RSS

Archiv der Kategorie: Süßes

Erste Plätzchen des Jahres

Diese Lebkuchen wollte ich schon lange mal backen, aber es sah immer nach sehr viel Arbeit aus. Nachdem ich das Rezept vor ein paar Tagen dann genauer gelesen habe, ist mir aufgefallen, dass es ganz einfach ist. Und deshalb sind meine ersten Plätzchen in diesem Jahr: Elisenlebkuchen! 🙂

2 Eier mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe schaumig schlagen. 200 g Zucker mit 1 Pck. Vanillezucker mischen und unterrühren. 1 Msp. gemahlene Nelken, 1/2 Fläschchen Rum-Aroma und 1-2 Tropfen Zitronen-Aroma ebenfalls unterrühren. 125 gemahlene, unblanchierte Mandeln mit 1 Msp. Backpulver mischen und mit 75 g fein gewürfeltem Orangeat (od. Zitronat) kurz auf niedrigster Stufe unter die Eiercreme rühren. 75 – 125 g gemahlene Haselnusskerne unterrühren, so dass der Teig noch streichfähig ist. Die benötigte Menge der Haselnusskerne hängt von der Größe der Eier ab. (So steht es bei mir auf dem Zettel) 😉

Auf jede von ca. 40 Oblaten (Durchmesser ca. 5 cm) einen gehäuften Teelöffel vom Teig geben und mit einem Messer „bergförmig“ verstreichen; auf ein Backblech legen.

Ober-/Unterhitze: 130 – 150 °C (vorgeheizt)
Backzeit: 25-30 Minuten

Für den hellen Guss 150 g Puderzucker sieben, mit 1-2 EL heißem Wasser glatt rühren, so dass eine dickflüssige Masse entsteht. Die Hälfte der Lebkuchen damit bestreichen.

Für den dunklen Guss 75 g Schokolade oder Kuvertüre mit 10 g Kokosfett in einem kleinen Topf im Wasserbad bei schwacher Hitze zu einer geschmeidigen Masse verrühren und die restlichen Lebkuchen damit bestreichen.

Es riecht einfach göttlich, wenn man die Nase in die Dose hält!! 😀

 
9 Kommentare

Verfasst von - November 23, 2011 in Süßes

 

Schlagwörter: , , , ,

rot & fruchtig

Das alte Honigglas habe ich mit einem Stoffstreifen von Töchterleins kaputtem Sommerkleidchen in eine Vase verwandelt. Mangels Blumen steht aber im Moment ein kleines Teelicht drin …

Gebacken habe ich heute auch mal wieder:

Leckere Johannisbeer-Muffins! Das ursprüngliche Rezept, das ich nachbacken wollte, konnte ich leider nicht machen, weil ich verschiedene Zutaten beim Einkaufen vergessen hatte. Also habe ich kurzerhand ein anderes Rezept aus dem Internet rausgesucht. Eigentlich wollte ich ein Topping aus weißer Schokolade darüber fließen lassen, aber die Schoki ist irgendwie verklumpt beim Erhitzen. Nächstes Mal doch Wasserbad und nicht Mikrowelle …

Fast zu schade, um sie zu essen!

 
5 Kommentare

Verfasst von - Juli 14, 2011 in Süßes